Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Furtwängler conducts Furtwängler & Beethoven
2 CD | 82min | Nr. 94.215
CD 1: » Wilhelm Furtwängler: Sinfonie Nr. 2 e-Moll
CD 2: » Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Weitere musikalische Schätze in der Historischen Serie von SWR music/hänssler CLASSIC aus den Archiven des SWR, klangtechnisch überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Als Bonus enthält die Aufnahme ein Gespräch zwischen Wilhelm Furtwängler und dem Dirigenten Hans Müller-Kray.

Beethovens Musik war für Wilhelm Furtwängler das Maß aller Dinge. Beethovens Sinfonien bildeten den Kern seines Repertoires. Dass er der ersten Sinfonie im Konzert seiner eigenen kolossalen e-Moll-Sinfonie gegenüber stellt, zeigt, welche Bedeutung er dem Erstling Beethovens zusprach. Abgesehen von Furtwänglers dramatischer Lesart von Beethovens Opus 21 – er entdeckt Nuancen, die das Werk aus der Haydn-Nachfolge in den Kreis des späten Beethoven stellen –, ist das Hauptwerk des Konzertes vom 30. März 1954 natürlich seine eigene e-Moll-Sinfonie. Furtwängler hatte das Werk am 18.10.1945 in der Schweiz beendet und leitete am 22.02.1948 die Uraufführung mit den Berliner Philharmonikern. Das Publikum ahnte nicht, dass der Komponist/Dirigent in der Probe einen Ohnmachtsanfall erlitten hatte, aber es war tief beeindruckt von der emotionalen Kraft des Werkes. Furtwängler brachte seine Sinfonie in den folgenden Jahren in Hamburg, Winterthur, München, Frankfurt, Wien, Kassel, Zürich und Stuttgart mit den jeweils dort ansässigen Orchestern zur Aufführung. Auch am 20.9.1954 im Berliner Titania-Palast bei Furtwänglers letztem Konzert zwei Monate vor seinem Tod stand noch einmal diese Sinfonie auf dem Programm – wie in Stuttgart fünf Monate zuvor gekoppelt mit der ersten Beethoven-Symphonie. Eine symbolträchtige Kombination: Furtwänglers Sinfonie zieht gleichsam das Fazit einer Epoche, die mit Beethoven begonnen hat.

nach oben