Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Nicolai Gedda »sings Arias & Lieder«
1 CD | 73min | Nr. 94.212
CD 1: » Adolphe Adam: Mes amis écoutez l'histoire d'un jeune et galant postillon (aus: Der Postillon von Lonjumeau)
» Christoph Willibald Gluck: Welch Gefühl schwellt meine Brust (aus: Alceste)
» Christoph Willibald Gluck: Auf Kalchas falle dieses Schwert (aus: Iphigenie in Aulis)
» Wolfgang Amadeus Mozart: Qual mi conturba i sensi - Fuor del mar (2. Akt: Idomeneo)
» Gioachino Rossini: Que les destins prospèrent aqueillent vos prières (aus: Le Comte Ory)
» Michael Glinka: Brüder, im Sturm (aus: Ein Leben für den Zaren)
» Franz Schubert: Im Frühling D 882
» Franz Schubert: Die Liebe hat gelogen D 751
» Franz Schubert: Nacht und Träume D 827
» Franz Schubert: Der Schiffer D 536
» Francis Poulenc: Paganini
» Francis Poulenc: Air grave
» Francis Poulenc: Air champêtre
» Nikolai Rimsky-Korssakoff: Die fliegende Wolkenbank lichtet sich op. 42 Nr. 3
» Nikolai Rimsky-Korssakoff: El i pal'ma op. 3 Nr. 1
» Nikolai Rimsky-Korssakoff: Klingender ist das Lied der Lerche op. 43 Nr. 1
» Sergej Rachmaninow: In der Stille der Nacht op. 4 Nr. 3
» Sergej Rachmaninow: Fragment aus A. Musset op. 21 Nr. 6 (Mainacht)
» Claude Debussy: Beau Soir
» Claude Debussy: Mandoline
» Joaquín Nin: Granadina Nr. 7
» Ottorino Respighi: Notte
» Ottorino Respighi: Stornellatrice
» Francesco Balilla Pratella: La strada bianca
» Alfredo Casella: La storia della fanciulla rapita dal pirate
» Vito Carnevali: Stornelli capricciosi

Eine wertvolle Zusammenstellung von Liedern und Arien, die Gedda in den Jahren 1954 bis 1965 aufgenommen hat. Hört man Gedda in so konzentrierter Form als Belcanto-Tenor, Mozart-Stilist, Schubert-Interpret, als Exponent des französischen Kunstliedes (Debussy, Poulenc) wie als genuiner Gestalter des russischen Repertoires, kann man nur den Hut ziehen. Dass Gluck grundlegend anders klingt als Mozart, ein tenoraler Reißer wie die „Brüder, im Sturm“-Arie aus Glinkas Ein Leben für den Zaren eine andere Stimme erfordert als das Liedrepertoire von Rimski-Korsakov, dass Debussys Beau soir dem Sänger andere Farben abverlangt als Schuberts Nacht und Träume - das alles gilt als selbstverständlich. Doch wann hat man solche Differenzierung so selbstverständlich bei ein und demselben Sänger gehört? Gedda setzte im Laufe seiner Karriere weltweit Maßstäbe, und zwar in allen Sparten und Sprachen.

nach oben