Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Claude Debussy
Piano Music Vol. 1
1 CD | 73min | Nr. 93.290
CD 1: » Claude Debussy: Danseuses de Delphes (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Lent et grave
» Claude Debussy: Voiles (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Modéré
» Claude Debussy: Le vent dans la plaine (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Animé
» Claude Debussy: Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Modéré
» Claude Debussy: Les collines d'Anacapri (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Très modéré
» Claude Debussy: Des pas sur la neige (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Triste et lent
» Claude Debussy: Ce qu'a vu le vent d'ouest (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Animé et tumultueux
» Claude Debussy: La fille aux cheveux de lin (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Très calme et doucement expressif
» Claude Debussy: La sérénade interrompue (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Modérément animé
» Claude Debussy: La cathédrale engloutie (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Profondément calme
» Claude Debussy: La danse de Puck (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Capricieux et léger
» Claude Debussy: Minstrels (aus: 12 Préludes (Livre I)) – Modéré
» Claude Debussy: Les soirs illuminés par l'ardeur du charbon L 150 (1917)
» Claude Debussy: Khamma (Légende dancée en trois acts)
» Claude Debussy: Intermède
» Claude Debussy: Toomai des Eléphantes (compl. Robert Orledge)
» Claude Debussy: Petite valse (compl. Robert Orledge)

Diese Aufnahme bietet eine hochinteressante Mischung aus bekannten und unbekannten Debussy-Klavierwerken. Es erklingt nicht nur der bekannte 1. Band der „Préludes“, sondern auch Raritäten wie „Toomai des Eléphants“ – von Debussy für den 2. Band der Préludes vorgesehen, dann aber durch ein andere Stück ersetzt – in der Vervollständigung durch den Debussy-Spezialisten Robert Orledge, der auch „Petite Valse“ komplettierte. Auch die Klavierpartitur von „Khamma“ gehört nicht zu den häufig aufgenommenen Werken.

Es ist der Beginn einer Gesamteinspielung der Klavierwerke Debussys durch Michael Korstick. Sein außerordentliches Feingefühl im Umgang mit Musikwerken auch der zartesten Konsistenz hat er bereits eindrucksvoll in den drei bisher erschienenen Aufnahmen mit Klaviermusik Charles Koechlins unter Beweis gestellt. Nahezu unspielbare dynamische Schattierungen oder ungreifbare Klänge entlockt Korstick dem Flügel. Auch die Debussy-Darstellungen Korsticks dürften für Aufsehen sorgen – zumal mit Ersteinspielungen aufgewartet werden kann.

nach oben