Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Zender Hans »Schumann-Fantasie für großes Orchester (1997)« | Zender Hans »Bardo für Violoncello und Orchester (1999/2000)«
1 CD | 67min | Nr. 93.128
CD 1: » Hans Zender: Schumann-Fantasie für großes Orchester (1997)
» Hans Zender: Bardo für Violoncello und Orchester (1999/2000)
Pressestimmen:
Vivid and well-balanced sound, coupled with succinct and thought-provoking notes by the composer...
International Record Review, März 2007
Zwei Meisterwerke in unanfechtbarer Darstellung.
Partituren, April/Mai 2007

Wir nehmen ein Zeugnis unserer kulturellen Vergangenheit erst dann ganz ernst, wenn wir es auf unser heutiges Lebensgefühl beziehen. Sei es ein Werk der Literatur oder der Philosophie, der Musik oder der bildenden Kunst: setzen wir es nicht dem Schock einer unmittelbaren Konfrontation mit einem Gebilde von heute aus, so isolieren wir es in einem unverbindlichen, musealen Bezirk; dort kann es uns problemlos erfreuen, aber nicht mehr überfallen, verwirren, verändern. Schon in den sechziger Jahren hatte ich nach Wegen gesucht, das übliche beziehungslose Nebeneinander der Werke eines Konzertabends zugunsten »komponierter« Programme zu überwinden. Ich integrierte den Überlebenden aus Warschau in die Matthäus-Passion, Webern-Lieder in die Johannes-Passion ... Aber allzuleicht eignet solchen Verbindungen eine gewisse Gewaltsamkeit. Gelöst werden kann das Problem nur, indem man Bezüge zur Tradition auskomponiert. Ein solches Tun ist am ehesten noch mit der Situation eines Architekten vergleichbar, der gezwungen ist, die Umgebung seines Baues mitzuberücksichtigen. Oft steht er vor der Aufgabe, ein neues Gebäude in die Nachbarschaft eines historischen Bauwerks zu setzen oder gar in einen solchen historischen Baukomplex architektonisch einzugreifen. Die Qualität eines solchen »Anbaus« wird umso höher sein, je besser es gelingt, zwei ganz gegensätzliche Probleme zu lösen: auf der einen Seite den neuen Baukörper unverwechselbar vom alten abzusetzen, auf der andern mit dem Neuen auch eine Interpretation des Alten zu geben.

93.128 Beiheft-Text als pdf (60 KB)

nach oben