Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Big Bands Live
Duke Ellington Orchestra »Vinyl Edition«
1 LP | 46min | Nr. 101722
LP 1: » Billy Strayhorn: Take The "A" Train
» Billy Strayhorn: Johnny Come Lately
» Duke Ellington: Swamp Goo
» Duke Ellington: Knob Hill
» Duke Ellington: Eggo
» Duke Ellington: La Plus Belle Africaine
» Duke Ellington: A Chromatic Love Affair
» Duke Ellington: The Shepherd

Niemals eine Klage

Zwei Themen waren für Ellington tabu: Krankheit und Tod. So weigerte er sich bis zuletzt, ein Testament zu machen, um nicht das Ende heraufzubeschwören. Mit den Millionengewinnen seines Musikverlags Tempo konnte er sein Orchester („die wichtigste Sache in meinem Leben“) zusammenhalten – immer darauf bedacht, sich mit Individualisten zu umgeben; einige Musiker waren seit Jahrzehnten bei ihm. Nach dem Comeback in Newport 1956 fast ständig unterwegs, markierten Studiotermine die Zwischenstops: allein zwischen 1960 und 1967 entstanden ca. 35 Alben, darunter Adaptationen klassischer Werke, die „Far East Suite“ und die „Sacred Concerts“. 1967 war ein Jahr der Triumphe: der fantastische Trompeter Cootie Williams, unglaublich in „The Shepherd“ und „Tutti For Cootie“, war wieder dabei; aber auch der Trauer, als wenige Wochen nach dem Stuttgarter Konzert Dukes alter ego Billy Strayhorn verstarb. Alle Kräfte aufbietend und nicht nur auf bewährte Hits vertrauend stürzen sich Duke und seine 14 Männer ins Abenteuer. „Johnny Come Lately“ bricht das Eis, „Swam Goo“ mit dem Klarinettisten Russell Procope hat den magischen „Jungle Sound“, Paul Gonsalves’ Tenorsaxophon tanzt durch „Knob Hill“, Cat Andersons Trompete stößt in die Stratosphäre vor und Harry Carneys Baritonhorn erzählt hautnah „A Chromatic Love Affair“

nach oben