Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Big Bands Live
Benny Goodman Orchestra Feat. Anita O'Day
1 CD | 76min | Nr. 101704
CD 1: » Joseph Bonime: Let's Dance
» Benny Goodman: Air Mail Special
» Fred Karlin: Raise The Riff
» Fats Waller: Honeysuckle Rose
» Harold Arlen: Come Rain or Come Shine
» Earl Bostic: Let Me Off Uptown
» Sonny Sylar: Gotta Be This Or That
» John W. Green: Body And Soul
» Vincent Rose: Whispering
» Trad.: Medley (Not For Me, Four Brothers, Blues)
» Benny Goodman: Breakfast Feud
» Eubie Blake: Memories Of You
» Duke Ellington: Don't Get Around Much Any More
» Alan F. Cohn: Ten Bone
» Trad.: Medley (Don't Be That Way, Stompin' At The Savoy, Sunny Side Of The Street, In A Mellow Tone, Moonglow, Bei mir bist du scheen)

Ekstatisch gefeiert – Der King of Swing

Dieser Donnerstag im Oktober 1959 in Freiburg kann (sehn-)süchtig machen. Eine leichtfüßig und kompakt swingende Band in glänzender Form, Benny Goodmans geschmackvoller Klarinettenton, eine großartige Anita O’Day. Ihre Sinnlichkeit und süffige Phrasierung lassen Fats Wallers freche „Honeysuckle Rose“ ebenso wie Earl Bostics leicht frivoles, eher gemächlich gespieltes „Let Me Off Uptown“ auch nach über 50 Jahren zu knisternden Ereignissen geraten.

Welche Begeisterung dem „King of Swing“ auf seiner Tour in Deutschland entgegenschlug, lässt sich an Hand der Aufnahmen unschwer erkennen. Geradezu ekstatischer Beifall nahm die befreiende Wirkung des bereits heraufziehenden Rock’n’Roll vorweg, der wenig später den Wegbereitern aus dem Jazz die Butter vom Brot nehmen sollte. Goodmans Orchestra, faktisch eine Band der Bandleader und eine der besten Besetzungen der Nachkriegsära, unterfütterte den Erfolg mit gelöst ausgekosteten pfiffigen Soli. Fast eine Generation lagen Jack Sheldon und Jerry Dodgion mit Goodman und dem apart spielenden Red Norvo auseinander, harmonierten aber prächtig. Ein echter Höhepunkt ist das Medley um „Not For Me“ mit der scattenden O’Day.

nach oben